Was der Fluss wusste..

Gestern machte ich einen langen Spaziergang am Fluss entlang.

Die Themse führt ja Brackwasser vom westlichen Teil Londons (Teddington = tides end), wo die Gezeiten enden, bis zur Flussmündung. D.h. der Fluss ist mit Meerwasser während der Flut vermischt, und erscheint so viel breiter, als er wirklich ist.

Ich liebe diesen wechelhaften, temperamentvollen Fluss schon über 25 Jahre lang, seit ich auf einem Hausboot täglich zweimal auf den Wellen schwebte, und täglich zweimal auf dem Londoner Schlamm sass.

Die Themse, auf deutsch weiblich, ist im Englischen als ‘old father Thames’ (altes Väterchen) bekannt.

Ich liebe die schlammigen Wellen, die mal braun, mal blau, mal silbern oder golden erscheinen, je nach Witterung.

Ich liebe die Ufer, die von Kieseln und manchmal Sand bedeckt sind, sowie jede Menge lebendiger Geschichte:

Münzen, Tonpfeifen, Schafsknochen aus der Zeit der Römer

Blauweisse Tonscherben aus der viktorianischen Zeit

Riesige Nägel, Metallteile, Seile, Holz aus all den Zeiten seit Beginn der industriellen Revolution

Rundgewaschene Glasscherben, Flaschen modernerer Herkunft

Und weiter strömt der Fluss……

Da denke ich an das Gedicht von R Kipling:

TWENTY bridges from Tower to Kew –
Wanted to know what the River knew,
Twenty Bridges or twenty-two,
For they were young, and the Thames was old
And this is the tale that River told:

Dieses Gedicht, ich werde es weiter unten in seiner Gänze posten, beginnt mit der Vorschichte und endet mit der Invasion der Wikinger.

Was hat der Fluss seit dem gesehen, erlebt, erduldet?

Hier ein paar Eindrücke:

Royal Naval College, Admiralsschule und Ausgangspunkt des Empires
Im Hintergrund das Royal Observatory, Ort des nullten Längengrades und wo die Harrisuhr erfunden wurde, womit zuerst Längengrade berechnet werden konnten
Cutty Sark, schnellster Tea Clipper, womit Tee und Gewürze von Übersee geholt wurden
Transportbrücke für Kohle für altes Dampfkraftwerk
Der Finanzdistrikt, Haupteinkommensquelle des Landes…
‘A Slice of Reality’ ein Kunstwerk
Finanzdistrikt im Hintergrund, nullte Längengrad passiert durch den weissen Pfahl rechts
Spiegelung in Pfütze
Themse im Gegenlicht

p.s. alle heutigen Photos von mir


A River’s Tale

(by R. Kipling)


TWENTY bridges from Tower to Kew –
Wanted to know what the River knew,
For they were young, and the Thames was old
And this is the tale that River told:-

“I walk my beat before London Town,
Five hours up and seven down.
Up I go till I end my run
At Tide-end-town, which is Teddington.
Down I come with the mud in my hands
And plaster it over the Maplin Sands.
But I’d have you know that these waters of mine
Were once a branch of the River Rhine,
When hundreds of miles to the East I went
And England was joined to the Continent.

“I remember the bat-winged lizard-birds,
The Age of Ice and the mammoth herds,
And the giant tigers that stalked them down
Through Regent’s Park into Camden Town.
And I remember like yesterday
The earliest Cockney who came my way,
When he pushed through the forest that lined the Strand,
With paint on his face and a club in his hand.
He was death to feather and fin and fur.
He trapped my beavers at Westminster.
He netted my salmon, he hunted my deer,
He killed my heron off Lambeth Pier.
He fought his neighbour with axes and swords,
Flint or bronze, at my upper fords,
While down at Greenwich, for slaves and tin,
The tall Phoenician ships stole in,
And North Sea war-boats, painted and gay,
Flashed like dragon-flies, Erith way;
And Norseman and Negro and Gaul and Greek
Drank with the Britons in Barking Creek,
And life was gay, and the world was new,
And I was a mile across at Kew!
But the Roman came with a heavy hand,
And bridged and roaded and ruled the land,
And the Roman left and the Danes blew in –
And that’s where your history-books begin!”

7 thoughts on “Was der Fluss wusste..

  1. Danke für die eindrucksvollen Bilder und die Einführung in Londons Geschichte, vor allem aber die der Themse. Im Gegenlicht ist sie besonders schön. Das lange Gedicht läßt manches erahnen. Ob Du es wohl gelegentlich noch übersetzt?Vielleicht kann man es aber auf Englisch besser nachempfinden.. ~~~~~

    Liked by 2 people

    1. Danke, ja der Inhalt des Gedichts ist nicht so wichtig, sondern eher, dass der Fluss die (Vor-) Geschichte Londons erzählt, aus seiner Perspektive 😊

      Like

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: